Herzlich Willkommen

an der St. Nikolaus Grundschule in Holtwick


Nikolaus Grundschule Holtwick

 

Schulweg 24

48720 Rosendahl

 

Tel.: 02566 96078

Fax: 02566 96079

E-Mail: holtwick@grundschulen-rosendahl.de

 

www.nikolausgrundschule-holtwick.de

 

vertreten durch:

 

Claudia Lanca (Schulleiterin)

Ilona Höing (Vertretung)

 



Leben und Lernen in der Schule

 

Allen Schülerinnen und Schülern soll eine fundierte Grundbildung ermöglicht werden. Wichtigstes Ziel ist die Persönlichkeitsbildung des Kindes. Gleichzeitig gilt es, die Persönlichkeit jedes Kindes so zu festigen, dass die Stärkung im sozialen Kontext liegt und nie auf Kosten anderer geht. Dabei kommt es an unserer Schule zunächst darauf an, eine Persönlichkeitsbildung mit christlichen Glaubensgrundlagen zu entwickeln.

  • Ein Kind, das ermuntert wird, lernt Selbstvertrauen. 
  • Ein Kind, das gelobt wird, lernt Bewertung. 
  • Ein Kind, das Ehrlichkeit erlebt, lernt Gerechtigkeit.

In allen Lernzusammenhängen wird eine Orientierung an folgenden Leitlinien angestrebt:

 

1. Verantwortung für sich und andere ausbilden

2. Selbständigkeit und Teamfähigkeit entwickeln

3. Soziale Kompetenz stärken

 

  • Ein Kind, dem mit Toleranz begegnet wird, lernt Geduld. 
  • Ein Kind, das Freundlichkeit erfährt, lernt Freundschaft.  
  • Ein Kind, das Geborgenheit erleben darf, lernt Vertrauen.
  • Ein Kind, das geliebt wird, lernt Liebe in dieser Welt  zu empfinden.

 4. Kulturelle und christliche Werte pflegen

 

Die Nikolausgrundschule legt besonderen Wert darauf, die christlichen Feste des Kirchenjahres in das Schulleben mit einzubeziehen und gemeinsam zu feiern. Die Schule ist offen für außerschulische Kontakte und pflegt diese in besonderem Maße mit Vereinen und Verbänden. Dabei fördert sie künstlerische, musische sowie sportliche Aktivitäten.


Aktuelles

31.03.2021

Weihnachtsstimmung im lauen März
Dritt- und Viertklässler der Holtwicker Grundschule mit iPads ausgestattet

Holtwick. Sogar wackelige Knie hätte einer ihrer Schüler gehabt, berichtet Claudia Lanca lachend. Es sei ein wenig wie an Weihnachten gewesen, als sich alle Dritt- und Viertklässler der Nikolaus-Grundschule in Holtwick jetzt ihr eigenes Tablet abholen durften. „Mit kleinen Helfern aus meiner eigenen Klasse haben wir die Tablets und das Zubehör gepackt und anschließend an die Schüler ausgegeben“, blickt Lanca, Leiterin der Holtwicker Grundschule, zurück. Eigentlich, informiert sie weiter, sollte der Schwung iPads erst nach den Osterferien an die Schüler ausgehändigt werden. „Mir war aber wichtig, dass sie die Geräte in den Ferien mit nach Hause nehmen und sich dann schon damit beschäftigen können“, betont die Schulleiterin.

Freuen sich, dass das Projekt „Digitalisierung 1 – 2 – 3“ in einem ersten Aufschlag umgesetzt wurde: (von links) Manfred Scharlau (1. Vorsitzender des Fördervereins der Nikolaus-Grundschule) Claudia Lanca (Schulleiterin), Christian Rathert (2. Vorsitzender des Fördervereins) und Michael Albers (Mit-Initiator). Foto: az

Rückblick: Im Sommer des vergangenen Jahres war es, als der Holtwicker Michael Albers – seine Tochter besucht die zweite Klasse der Grundschule – eine Idee mit einem hochgesteckten Ziel hatte. Um in der Zukunft optimal auf den Unterricht auf Distanz vorbereitet zu sein – sei es durch eine Pandemie wie aktuell oder auch durch Krankheit – sollten alle Schüler der Nikolaus-Grundschule ein iPad bekommen. Unter dem Arbeitstitel „Digitalisierung 1 – 2 – 3“ hat er Gespräche mit dem Förderverein der Grundschule, mit Schulleitung und der Gemeindeverwaltung geführt. Die Zustimmung war seinerzeit groß, denn: Das Besondere an dem Projekt war, dass sich 40 ortsansässige Unternehmen anschlossen und so die erforderliche Summe von mehr als 80 000 Euro zusammengetragen werden konnte. Ein Pilotprojekt mit Signalwirkung. „Wir sind ausschließlich auf positive Resonanz gestoßen“, freute sich Albers damals.

Die Gelder zur Beschaffung der neuen Endgeräte wurde dann der Gemeinde zur Verfügung gestellt, die daraufhin die Tablets orderte.

 

In den vergangenen Tagen war die Freude nun bei allen Beteiligten – und besonders bei den Schülern – groß: In einem ersten Aufschlag wurden 100 iPads bestellt und an die Dritt- und Viertklässler ausgeteilt, nachdem sie von der Firma Muenet aus Holtwick eingerichtet wurden. „Mit diesen Mitteln ist der Distanzunterricht ganz anders möglich“, ist sich Mit-Initiator Michael Albers sicher. Claudia Lanca: „Die Kinder waren hin und weg, als sie die Geräte in Empfang nehmen durften.“ Jeder Schüler bekam neben seinem eigenen Tablet einen Stift und eine Schutzhülle dazu, auch Kopfhörer wurden bereits im Vorfeld angeschafft. „Das war schon etwas Besonderes“, meint Lanca. Auch wenn hinter dem gesamten Projekt viel Arbeit und Organisation stecke, „es hat alles hervorragend und zügig geklappt.“ Es sei ein gutes Signal, wirft Albers ein, dass das Projekt schnell Fahrt aufgenommen und jetzt in einem ersten Aufschlag umgesetzt werden konnte.

 

Die Pilotphase soll nun bis zu den Sommerferien gehen. Anschließend soll die erste Zeit mit iPads evaluiert und dann entschieden werden, ob auch die Erst- und Zweitklässler entsprechende Ausstattung erhalten. Nach dieser Pilotphase ist angedacht, informiert Lanca, dass monatlich eine Leihgebühr an die Eigentümerin der Endgeräte – die Gemeinde – gezahlt werden soll. Denn so könnten Reparaturarbeiten oder der Austausch einzelner Geräte sichergestellt werden. Aktuell laufe das Projekt zwar mit einem Vertrag zwischen jedem Schüler und Gemeinde, allerdings noch ohne Gebühr.