Ss. Fabian und Sebastian, Osterwick

Kirchenname: Ss. Fabian und Sebastian

 

Standort: Osterwick, Fabianus Kirchplatz

 

Geburtstag: Die Pfarre wurde vermutlich vor 1022 gegründet und 1188 urkundlich erwähnt. Das Kirchweihfest wird  am  12. September gefeiert.
 
Was ist besonders an mir?

Schon von Weitem sichtbar sind die große Kuppel und die beiden Kirchtürme. Man nähert sich einem kleinen Dorf und sieht eine große domartige Kirche. Der ursprüngliche romanische Vorgängerbau (1250) mit dem Treppengiebel wurde durch einen neoromanischen Erweiterungsbau mit zwei Türmen erweitert  (1908-1922).

 

Nach dem II. Vatikanischen Konzil erfolgte eine Umgestaltung des Chor- und Kirchenraums.

 

Besondere Ausstattungsstücke sind: Der gotische Taufstein, das Varlarer Kreuz (ca. 1280), der Kronleuchter (1643), Altäre, Fenster und Wandgemälde aus der Zeit des Umbaus um 1920. Die 15 Fenster zeigen die Darstellungen der Gesätze des Rosenkranzes. In einem Chorfenster erkennt man ein sehr seltenes Bild der Hl. Dreifaltigkeit, indem der Hl. Geist als Person dargestellt ist. Aus der neueren Zeit findet man die Schutzmantelmadonna, die Figur Papst Pius X. und Krippenfiguren von Gertrud Büscher-Eilert. Sehenswert sind ferner der neue Zelebrationsaltar, der Kreuzweg, das Ambo und Leuchter von Hermann Kunkler.

 

Was feiere ich am liebsten?
Gottesdienst in vielfältigen Formen

 

Wer arbeitet hier?
Außer den pastoralen Mitarbeitern die Mitglieder von zahlreichen engagierten Gruppen und Vereinen und engagierte Gemeindemitglieder. Sie bringen ein vielfältiges religiöses und gesellschaftliches Leben in die Pfarrei. Jeder ist ein Mosaikstein im kirchlichen Leben und trägt so zu dem Bild der Kirche bei.
 

Welche Patrone sind hier zu Hause?
Die Märtyrer Fabian und Sebastian:

Der hl. Fabian war von 236-250 Papst. In der Reihenfolge der Päpste ist Fabian der 20. Papst. Er gliederte die Kirchenverwaltung neu und richtete in Rom Diakonatsbezirke ein; er wird als außer-ordentlich tüchtig beschrieben. Fabian starb unter Kaiser Decius am 20. Januar 250.
Er wird meistens mit der Papstkrone, einem Schwert (Märtyrertod) und einer Taube (Hinweis auf eine Legende bei der Papstwahl) dargestellt.

 

Der hl. Sebastian war römischer Offizier. Er wurde im Jahre 288 während einer Christenverfolgung auf Befehl des Kaisers Diokletian getötet. Über seinem Grab erhebt sich eine der sieben Wallfahrtskirchen Roms. Sein Festtag wird am 20. Januar gefeiert.
Sebastian wird als junger Mann dargestellt, der - an einen Baum gefesselt - von Pfeilen beschossen und durchbohrt ist. Er starb jedoch nicht dadurch, sondern wurde von Mitchristen gesund gepflegt und nach seiner Genesung auf Befehl des Kaisers erschlagen.

 

Darstellungen in Osterwick finden sich in und auf der Kirche an folgenden Stellen: Chorfenster, Taufstein, Kuppel

 

Nach Fabian und Sebastian benannt sind die „Stiftung zu  den Heiligen Fabian und Sebastian“ mit ihrem Altenheim (früher Krankenhaus) und betreutem Wohnen, der Kindergarten und die Schützenbruderschaft.

 

Nach Fabian benannt sind der Fabianus-Kirchplatz und der jährliche Fabianusmarkt, der im Januar stattfindet.

 

Nach Sebastian benannt ist die Grundschule.