FIRMUNG - Stärkung im Glauben

Die Firmung ist die Vollendung der Taufe. Mädchen und Jungen werden durch sie zu „erwachsenen“ Katholiken. In der Firmfeier wird dies durch die Erneuerung des Taufversprechens und dem Glaubensbekenntnis der Firmlinge deutlich. Mit der Zustimmung zur Firmung entscheiden junge Menschen selbst über ihre religiöse Zugehörigkeit. Es ist gut, wenn das in Übereinstimmung mit den Eltern geschieht.

 

Die Firmung wird durch Salbung mit Chrisam auf der Stirn, durch Handauflegung und durch das Gebet des Bischofs gespendet.

In St. Nikolaus Darfeld, Ss. Fabian und Sebastian Osterwick und in St. Nikolaus Holtwick finden im Regelfall jährlich am ersten Sonntag im Februar die Firmfeiern statt. Die Firmung erfolgt meist in der 9. Klasse.

 

Voraussetzungen für den Firmbewerber
Damit der Firmbewerber zur Firmung zugelassen wird, muss er
· getauft sein
· innerlich und äußerlich seine Bereitschaft zur Firmung zeigen
 - durch den Wunsch, gefirmt zu werden
 - durch die Teilnahme an der Firmvorbereitung   - durch das Mitfeiern der Eucharistie
 
 
Firmpate
Die Aufgaben des Firmpaten entsprechen jenen des Taufpaten. Er soll den Firmling bei dessen christlicher Lebensführung begleiten und unterstützen. 
Auch die Voraussetzungen sind dieselben. Der Firmpate muss der katholischen Kirche angehören und gefirmt sein.
 
 
Bei Fragen zur Firmspendung wenden Sie sich bitte an eines der Pfarrämter.