Gottesdienstübertragung


 

Aktuelle Informationen

aus unserer Kirchengemeinde

 

 


21.05.2022

 

Der Fehlerteufel hat sich bei der AZ eingeschlichen. -

Wir bitten Sie daher um Ihre kurze Aufmerksamkeit!

 

Bitte beachten Sie, dass die geplante Maiandacht am morgigen Sonntag, 22.05.2022 um

19.00 Uhr auf dem Hof Klümper in Varlar nicht stattfinden kann und daher entfällt.

 

Des Weiteren findet die Maiandacht in Darfeld nicht wie in der AZ geschrieben heute, sondern ebenfalls erst am Sonntag, den 22.05.2022 um 19.30 Uhr in der St. Nikolaus Kirche in Darfeld statt, zu der wir Sie ganz herzlich einladen.

 

Wir bitten um entsprechende Berücksichtigung und wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein wunderbares und gesegnetes Wochenende.

 

Herzliche Grüße aus dem Pfarrbüro!

 


19.05.2022

Pfr. em Hambrügge und Pfr. em Jonscher

von Bischof Dr. Felix Genn für goldenes Priesterjubiläum gewürdigt


18.05.2022


18.05.2022

Messdieneralarm im Dorfpark

 

Die Messdiener*innen und die Kommunionkinder aus Osterwick erlebten einen tollen Tag im Dorfpark mit einem Hauch von Abenteuer am Lagerfeuer und Stockbrot, gepaart mit vielen tollen Spielen, ausgelassener Stimmung und einem wunderbaren Miteinander.

 

Die Organisatoren freuten sich sehr über diese wunderbare Atmosphäre, den Gemeinschaftssinn der Kinder und das lustigen Treiben. Sie freuen sich schon jetzt auf viele weitere Kinder, die diese tolle Messdienertruppe künftig weiter bereichern werden.

 

"Also: Sei auch Du dabei, sei Teil eines tollen Teams, werde Messdiener*in!"

 


17.05.2022

 

Unsere Erstkommunionkinder 2022

Wir gratulieren von Herzen

Die Erstkommunion gehört neben Taufe und Firmung zu den Einführungssakramenten der katholischen Kirche. Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass in diesem Jahr bereits die Kommunionkinder aus dem Ortsteilen Darfeld, Osterwick und Höven zur Ersten Heiligen Kommunion geführt wurden und für jede Menge strahlender Augen bei Groß und Klein gesorgt haben.

In der Gemeinde St. Nikolaus Holtwick werden erst am kommenden Sonntag, 22.05.2022 und am Hochfest Christi Himmelfahrt, 26.05.2022  die Kinder zur Kommunion geführt. Dabei ist es besonders schön, dass auch der Kinderchor nach der langen Coronapause die Festgottesdienste wieder musikalisch begleiten wird.

 

Liebe Kommunionkinder,

wir gratulieren Euch ganz herzlich Du diesem besonderen Ereignis und hoffen, dass Ihr einen wunderbaren Tag im Kreise Eurer Familie verbracht habt bzw. verbringen werdet. Genießt den besonderen Moment, wenn Gott Euch bei Eurer Erstkommunion zum ersten Mal im gewandelten Brot ganz nahe ist, mit Euch geht und immer bei Euch sein wird.

 

Liebe Eltern und liebe Katecheten*innen,

auch Ihnen möchten wir zu diesem schönen Fest ganz herzlich gratulieren. Vielen Dank, dass Sie Ihr Kind bei diesem besonderen Ereignis begleitet und so gut unterstützt haben.  Ein ebenso herzlicher Dank gilt natürlich auch den tollen Katecheten*innen, die die Kinder mit so viel Freude und Engagement auf die Erstkommunion vorbereitet haben und zusammen viele schöne Stunden verbracht haben. Schon jetzt freuen wir uns auf das nächste Jahr mit Ihnen.

 

Ihr Team aus dem Pfarrbüro


Unsere freudenstrahlenden Erstkommunionkinder aus Darfeld


Unsere glücklichen Erstkommunionkinder aus Osterwick


Unser strahlendes Erstkommunionkind aus Höven

"Schön, dass Ihr da seid!!"


17.05.2022

 Erinnerungsstätte am ehemaligen Trappistenkloster

als Symbol des Friedens offiziell eingeweiht

Ganz im Zeichen der Freundschaft und der Erinnerung stand die Einweihung am Rosendahler Kreuz, die von Pfr. Dirk Holtmann am letzten Samstag bei bestem Wetter vorgenommen wurde. Durch das Programm führte Monika Klein, Vorsitzende des Partnerschaftverein, die sich seit vielen Jahren mit großem Engagement und Hingabe für die deutsch-franzöische Freundschaft einsetzt.

 

Mit dem Bau des imposanten Torbogens, welcher eine Verkleinerung des Klosterportals in Entrammes darstellt, hat der Partnerschaftsverein Rosendahl eine tolle Attraktion für die Allgemeinheit geschaffen und sicherlich dafür gesorgt, dass die Geschichte des Trappistenklosters nicht vergessen, sondern schon bald in aller Munde sein wird.

 

Was zunächst mit einem ersten Spatenstich am 04.10.2020 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der deutsch-französischen Partnerschaft begann, fand nun seinen Höhepunkt mit der Fertigstellung und der Einweihung an der historischen Gedenkstätte, die mit insgesamt 1450 ehrenamtlich geleistete Stunden unter Bauleiter Manfred Schmid und seinem hochmotivierten Team einherging.

 

Neben dem ästhetischen Torbogen aus wunderbarem Sandstein, Sandsteinsockel mit Bronzereliefs und Infotafeln, liefern auch angebrachte QR-Codes viele interessante Informationen aus dem Leben der vertriebenen, französischen Trappisten, die sich ab 1795 genau an dieser Stelle niederliessen und ein Kloster errichteten. 

 

Ein tolles Ausflugsziel für die gesamte Familie und eine fantastische Möglichkeit auf den Spuren der Trappisten zu wandeln und in die Entstehungsgeschichte der deutsch-französischen Freundschaft einzutauchen.

 

Ein wunderbarer Ort mit "Wow-Charakter" welcher ebenfalls die Bestätigung liefert, dass wir gemeinsam und im Ehrenamt viele wunderbare Dinge schaffen und erschaffen können.

 

Um es mit den Worten von Henry Ford zu formulieren:

 

Zusammenkommen ist ein Beginn,

Zusammenbleiben ein Fortschritt,

Zusammenarbeiten ein Erfolg. 

 

Vor diesem Hintergrund sei dem Partnerschaftsverein ein herzliches Dankeschön für diese wunderbare Erinnerungsstätte gesagt und auch allen Ehrenamtlichen, die sich für dies Projekt eingesetzt, stark gemacht und einiges an Freizeit geopfert haben.

 

Das Ergebnis ist wirklich unglaublich schön geworden.

 

Euer Team aus dem Pfarrbüro


17.05.2022

Gemeinsam auf den Spuren der Geschichte Roms

 

Insgesamt 38 Pilger, aus St. Johannes Lette und unserer Kirchengemeinde Ss. Fabian und Sebastian, machten sich auf Weg nach Rom, um dort bei bestem Wetter viele geschichtsträchtige Bauwerke und atemberaubende architektonische Meisterwerke zu besichtigen und zu bestaunen.

 

Sie erlebten dort eine spannende und kurzweilige Zeit mit vielen interessanten Gesprächen im Kreise der Gruppe.


 

Caritas-Kleiderkammer im Pfarrheim

zur Annahme geöffnet

 

Ausgabe:

Die Kleiderkammer der Caritas im Keller des Pfarrheimes ist an jedem 2. Mittwoch im Monat von 14.30 Uhr – bis 16.30 Uhr geöffnet. 

Während dieser Zeit kann gut erhaltene Kleidung, Bett- und Frotteewäsche und vieles mehr erworben werden.

 

Annahme:

An jedem 4. Mittwoch im Monat, ebenfalls von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr werden. Kleiderspenden, Frotteeware und Bettwäsche angenommen. 

 

Es gilt die aktuelle Coronaschutzverordnung.


Hier können sie unseren neuen Pfarrbrief downloaden.

Download
Pfarrbrief Ostern 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.2 MB

 

Kleiderannahme für die Mission

 

Die kfd Osterwick möchte darauf aufmerksam machen, dass am 1. Mittwoch im Monat  Kleiderspenden angenommen werden.

 

In der Zeit von 14 bis 17 Uhr können die Bürger die Kleidung im Keller der Bücherei abgeben, natürlich unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln. 

 

 

 


28.02.2022

Es ist Tag 5 in diesem Krieg in der Ukraine als diese Zeilen geschrieben wurden.
Die Situation ist dramatisch und ändert sich schnell. 

 

 

Wie sich der Krieg entwickelt hat, wenn Sie diese Zeilen lesen, wissen wir nicht. Alles ist möglich von der Friedensverhandlung bis zur Eskalation mit nuklearer Gewalt.
Es ist Zeit für das Gebet. Es ist Zeit den Menschen beizustehen. Hunderttausende sind auf der Flucht und suchen Schutz in den Nachbarländern. Nach Polen, Ungarn, Moldawien, Rumänien und darüber hinaus.
Die Sehnsucht der flüchtenden Menschen:
„Das wir irgendwann wieder nach Hause können, dass Friede herrsche“.
Die Nachbarländer können das Helfen nicht allein stemmen. Caritas International versucht mit den Caritaskräften in der Ukraine und in den Nachbarländern zu helfen, so gut wie es geht. 

 

Sie können mit einer Spende diese Hilfe unterstützen. 

Sie können spenden auf das Konto: 

 

Caritas international
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe 

 

Danke 

Ihre Pfarrcaritas in Darfeld, Holtwick und Osterwick  



18.02.2022


16.02.2022


11.02.2022

83 jungen Christen unserer Kirchengemeinde wurde das Sakrament

der Hl. Firmung gespendet.

 

 Am Samstag, den 05. Februar 2022 spendete

Weihbischof em. Dieter Geerlings

in zwei festlichen Firmgottesdiensten unseren Jugendlichen

aus Osterwick und aus Holtwick

das Sakrament der Heiligen Firmung.

 

Am Sonntag, 06. Februar 2022 wurde den Jugendlichen

aus Darfeld durch

Weihbischof Dr. Stefan Zekorn

das Sakrament der Heiligen Firmung gespendet.


Die gut vorbereiteten Jugendlichen bereicherten die Gottesdienste durch ihre souveränen und engagierten Beiträge und sorgten dafür, dass drei wunderbar gestaltete Firmmessen gefeiert werden konnten.

 Wir möchten allen Firmlingen sehr herzlich

zu diesem besonderen Ereignis gratulieren.

"Geht mutig Euren Lebensweg und möge der Glaube stets Eure Wurzel sein,

die Euch Kraft und Zuversicht schenkt!"

 

An dieser Stelle möchten wir natürlich auch den unermüdlichen, ehrenamtlichen Einsatz unserer drei Katecheten Teams aus Rosendahl hervorheben und uns ganz herzlich bei ihnen für die Zeit und die Arbeit mit den Jugendlichen bedanken. Das war wirklich super!

 

Auch den Eltern sei ein Dankeschön für ihren Einsatz und die verschiedenen Fahrdienste ausgesprochen. Es ist schön, dass die Jugendlichen diesen Rückhalt und die Unterstützung innerhalb ihren Familien erfahren haben.


08.02.2022

Auch wir gratulieren Herta Dondrup von ganzem Herzen zu ihrem verdienten Ausbildungszertifikat und zum erfolgreichen Bestehen ihrer Ausbildung zur Küsterin.

 

Frau Dondrup wird sowohl in den Kirchen St. Nikolaus in Holtwick und Darfeld, als auch in unserer Pfarrkirche Ss. Fabian und Sebastian zum Einsatz kommen und die dortigen Küster unterstützen. 

 

Sie wird künftig dafür Sorge tragen, dass in den Kirchen alles reibungslos läuft. Dafür danken wir ihr und wünschen dabei ganz viel Freude.

 

Herzliche Grüße auf dem Pfarrbüro.


03.02.2022


20.01.2022

Patronatsfest

An diesem Wochenende begehen wir das Fest der Pfarrpatrone unserer Kirche, der Hll. Fabian und Sebastian.

Zu der Festmesse am Sonntag, 23.01.2022 um 7.30 Uhr und zum Festhochamt um 10.30 Uhr anlässlich des Patronatsfestes laden wir Sie ganz herzlich ein.

 

Wer waren eigentlich unsere Pfarrpatrone?

Der Hl. Fabian, war in der Reihenfolge der Päpste der 20. Ppapst (236-251) und eine hochangesehene Persönlichkeit. Er gliederte die Kirchenverwaltung neu und richtete in Rom Diakonatsbezirke ein. Als einer der ersten Märtyrer der Christenverfolgung starb er unter Kaiser Decius am 20.Januar 251. Er wird meistens mit der Papstkrone, einem Schwert (Märtyrertod) und einer Taube (Hinweis auf eine Legende bei der Papstwahl) dargestellt.

 

Der Hl. Sebastian war ein Soldat und Märtyrer, der an einem 20. Januar, wohl des Jahres 288, starb. Er war ein römischer Elitesoldat und diente dem Kaiser in der Leibgarde. Sebastian nutzte als heimlicher Christ seine hohe Stellung, um den unter Kaiser Diokletian (284-305) zahlreichen verfolgten Christen zu helfen. Als der Herrscher jedoch von dem Glauben seines geschätzten Soldaten erfuhr, ließ er ihn festbinden und mit Pfeilen erschießen. Eine fromme Witwe namens Irene wollte seinen Leichnam für ein christliches Begräbnis holen – doch der tot Geglaubte war noch lebendig. Daraufhin pflegte Irene seine Wunden.

 

Statt sich glücklich zu schätzen, trat der kaum genesene Sebastian dem Kaiser entgegen, um ihm die Sinnlosigkeit seines Tuns vorzuhalten. Dieses Mal ging der erzürnte Diokletian ganz sicher: Er ließ Sebastian vor seinen Augen erschlagen und in den Abflussgraben werfen. Später erschien der Märtyrer der Christin Lucina im Traum und zeigte ihr den Ort seines Leichnams. Über seinem Grab steht bis heute die römische Pilgerkirche San Sebastiano.

Der Hl. Sebastian wird meistens als junger Mann dargestellt, der - an einen Baum gefesselt - von Pfeilen beschossen und durchbohrt ist. Genau so, wie auf der Kuppel unserer Kirche.

 

 Wetterregeln:

  • "An Fabian und Sebastian fängt der rechte Winter an."
  • "An Fabian und Sebastian fangen Baum und Tag zu wachsen an."
  • "Fabian im Nebelhut tut den Bäumen gar nicht gut."

12.01.2022

Die Verehrung des Heiligen Antonius

am 17. Januar in Darfeld

 

Das Fest des Heiligen Antonius ist von der St. Nikolaus Gemeinde Darfeld in Dankbarkeit für die Errettung aus schwerer Bedrängnis immer mit großem Eifer begangen worden. Es war ein besonderer Bettag und viele Gläubige machten es sich zur Pflicht, neben dem Gebet, immer streng zu fasten. An dieser Bußübung ließ man damals auch die Tiere teilnehmen.

 

Gegenwärtig beschäftigen uns durch die CORONA-Pandemie ähnliche Sorgen, wie in der damaligen Zeit. Sicher, es sind andere Sorgen, die aber nicht weniger drücken. Hinzu heute: Religiöse Gleichgültigkeit, die sich an vielen Orten, auch in unserer Gemeinde breit macht. Sorgen der vielen Flüchtlinge beschäftigen auch bei uns viele Menschen. So gibt es überall besondere Gebetsanliegen, um Menschen in ihrer Notlage helfen zu können.

 

In diesen besonderen Anliegen, die in unserem alltäglichen Leben stets neue Aktualität erfahren wird bis zum heutigen Tage der 17. Januar in Darfeld zu Ehren des heiligen Antonius als besonderer Festtag begangen. Besonders wird an diesem Festtag zum Besuch der Gottesdienste eingeladen.

 

Seit den Schrecken des Dreißigjährigen Krieges (1618-48) gibt es in Darfeld die Antoniusverehrung. Der heilige Einsiedler gilt in unserer Pfarrgemeinde als Helfer in vielen Nöten. Damals war es der “schwarze Tod”, die Pest, die in wenigen Monaten zahlreiche Opfer forderte. Auch von anderen Krankheiten wurde Darfeld heimgesucht. Im Jahre 1811 wütete die Ruhr oder Typhuskrankheit. Das Sterberegister von Darfeld verzeichnete für das genannte Jahr 123 Tote. Fast alle Familien waren von der gefürchteten Epidemie betroffen.

 

Auch die Kriege forderten ihren Tribut. Allein aus dem 1. Weltkrieg kehrten 82 Darfelder Männer nicht mehr heim. Zu den genannten schweren Nöten kamen oft noch Missernten hinzu. 1817 und 1830 starben viele Bewohner unseres Dorfes an Hunger. Ob solche Zeiten wiederkehren?

 

Als besonderer Schutzheiliger gegen den “schwarzen Tod” galt der Heilige Abt und Einsiedler Antonius. So nahmen die Menschen aus Darfeld in der notvollen Zeit ihre Zuflucht zum heiligen Antonius. Sie feierten zu Ehren des Heiligen ein Votivfest, das zum erstenmal im Jahre 1638 verzeichnet ist. Pfarrer Timmerhaus schließt seine Kirchenbücher 1643, als die schlimmste Zeit vorüber war, mit den Worten: “Tandem bona causa triumphat” - “Zuletzt trägt doch das Gute den Sieg davon.”

 

Seit Jahren schon beten die Gläubigen in der Schlussandacht des Festtages folgendes Gebet:

 

Heiliger Antonius!

Wir geloben dir aufs neue, in unserer Pfarrgemeinde dein Andenken in Ehren zu halten, deinen Festtag feierlich zu begehen, im Opfer der heiligen Messe Gott zu loben und zu preisen und in Entsagung und Selbstverleugnung dir nachzufolgen.

Heiliger Abt und Einsiedler, bitte für uns! Amen.

 

Möge der alte Väterbrauch auch von zukünftigen Generationen eifrig weitergepflegt werden. Niemals soll die einzige, auch im zweiten Weltkrieg gebliebene Glocke mit der Inschrift: “ANTONIUS BIN ICH GENANNT / GOTT ZU LOBEN IN DIESEM STAND / ERSCHUF MICH ALEXIUS PETIT / IM JAHRE 1796 DEN 14. JULIUS” die Gemeinde Darfeld vergeblich rufen.